Dienstag, 29. November 2016

Ich rechne mich fit! ZR 10 (1)

für mein erstes Schuljahr ist die Kartei 
damals recht spät entstanden
und war für die Kinder gedacht,
die zusätzliches Futter brauchten

die ganz einfachen Plus- und Minusaufgaben
brauchte ich für diese Kinder nicht...

wenn man die Kartei flexibel einsetzen möchte,
dann machen aber auch diese Aufgaben Sinn
und so werde ich sie heute im Laufe des Tages noch ergänzen

LG Gille

Schrift: Grundschrift Will Software
Pabst Rechenblattgenerator
Bild: Joa

hier die Ansicht der Plusaufgaben


und hier der Link
 

Kommentare:

  1. Liebe Gille,
    vielen herzlichen Dank!
    Wir beginnen beim Addieren bald mit dem Kopfrechnen und ich bin gespannt, wie es mit den Rechen-Karteien im 1. Schuljahr klappt. Für Kinder, die mehr Hilfe und Anschauung benötigen hast du ja bereits die "kleine Kartei" und vielfältiges Differenzierungsmaterial erstellt.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du könntest hier gerne mit mir in den Austausch gehen, wenn du zum Fördern noch eine konkrete Idee hast. Ich meine auch, dass schon viel da ist.
      Ich greife für meine geflüchteten Kinder im Augenblick auf den ZR bis 100 zurück und bin damit auch sehr zufrieden. Trotzdem ist es immer so, dass man es dann doch immer wieder auch noch anders braucht.
      LG Gille

      Löschen
  2. Liebe Gille, vielen Dank für die noch fehlenden Karten in deiner tollen Kartei. Im Moment rechnen wir noch sehr viel mit Anschauung (vor allem dem Zehnerstreifen). Dafür sind dies hier noch sehr viele Aufgaben. Ich stelle mir für eine Mini-Kartei ca. 10-12 Aufgaben pro Karte vor und oben auf der Karte wieder der Zehnerstreifen als Vorlage zum Legen der Plättchen. Die Karten müssten dann zwar wieder die Größe A5 quer haben, aber man könnte die Zahlen ja größer machen. So wäre für die Kids auch alles wieder übersichtlich. Ich mache mal einen Entwurf und schicke ihn dir. Vielleicht hast du ja sowas auch schon mal hier eingestellt und ich habe es nur noch nicht gefunden.
    LG von Bastelmaus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst mir gerne einen Entwurf schicken, aber ich meine, dass ich sowas schon habe.
      Meine Karten sind kleiner, aber die könnte man ja auch größer kopieren.
      Wir schauen einfach gemeinsam weiter.
      LG Gille

      Löschen
  3. Super! Rechenfutter für meine schnellen Schüler. Danke!!
    LG Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für die schnellen Rechner sollte man immer im Kopf haben, dass man sie mit ganz anderen Aufgaben vertraut machen kann, wärend andere noch trainieren müssen. Die Karten kann man nutzen, um kleine Zeitfenster zu füllen, aber vom Gleichen viel, das bringt kaum Lernzuwachs, aber das ist dir sicher auch bewusst.
      LG Gille

      Löschen
    2. Bei mir ist es so, dass der große Teil der Klasse 1 noch zu "Rechengeschichten" Aufgaben schreibt und rechnet. Die Schnellen aber ihre Rechenfertigkeit zeigen wollten. Deshalb waren diese Aufgaben der Rechenkartei für sie ein großer Ansporn. Ich stimme dir zu, dass "vom Gleichen viel" wenig Lernzuwachs für die Guten bringt, die Schwächeren aber brauchen manchmal tägliches Training gleicher Aufgaben über eine bestimmte Zeit, um diese zu festigen oder um ihr eigenes Lösungssystem zu entwickeln. LG Anke

      Löschen
    3. Genau so ist es. Für die Schwächeren wären das vielleicht schon fast ein bisschen viele Aufgaben, aber da kommt es dann auch immer darauf an, wann man sie anbietet. Das was anfangs unschaffbar ist, das ist später eine Kleinigkeit.
      Hast du Bilder zu denen die Kinder Rechengeschichten schreiben können, oder denken sie sich selbst welche aus? Eine schöne Aufgabe!
      LG Gille

      Löschen
    4. Da hast du mich auf eine gute Idee gebracht!! Jedes Kind hat noch ein unbenutztes kleines kariertes Heft, das ich auch sonst nicht mehr benötige. Das könnten wir nehmen, um eigene Rechengeschichten aufschreiben zu lassen.
      Ich habe noch eine Frage: In meiner zweiten Klasse, die ich dieses Jahr auch in Mathe unterrichte, habe ich zwei Kinder, die die Aufgaben richtig ausrechnen, aber oft beim Aufschreiben Zehner und Einer vertauschen. Beim "Zahlendiktat" passiert ihnen dies nicht. Hast du eine Idee?
      LG Anke

      Löschen
  4. Zu deiner Frage habe ich keine Idee. Wenn sie die Zahlen beim Zahlendiktat richtig schreiben können, dann scheinen sie alle Konzentration fürs richtige Schreiben zu brauchen. Vielleicht sollten sich die beiden Kinder gegenseitig immer wieder Zahlen diktieren. Wenn sie einen Stapel nutzen würden, dann könnten sie auch nach dem Diktat mir diesen Zahlenkarten kontrollieren. Vielleicht ist das ja doch eine Idee.
    LG Gille
    und viel Spaß an euren Rechengeschichten. Auch damit kann man viel machen

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab eine Idee für Kinder, die immer wieder zuerst die Einer, dann die Zehner aufschreiben:
    das Taschenrechner-Diktat!

    Zwei Kinder diktieren sich gegenseitig gemischte Zehnerzahlen - ein Kind liest die Zahlen von Zahlenkarten o.ä. ab, das andere tippt die Zahl in den Taschenrechner. Im Display erscheint dann die (hoffentlich) richtige Zahl, die mit der auf dem Zahlenkärtchen verglichen werden kann.
    Ich habe mir dazu günstige Taschenrechner mit großen Tasten und Display beim Discounter meines Vertrauens ;-) gekauft.

    ...und @Gisela:
    Danke für deine immer wieder guten und strukturierten Ideen. Ich bin Sonderpädagogin an einer Förderschule für Sprache und finde in deinem Blog immer wieder gut einsetzbares Material!

    Eine schöne Adventszeit wünscht dir
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke und auch dir eine schöne Adventzeit!
      LG Gille

      Löschen