Samstag, 21. April 2018

Hausaufgabenwochenpläne

die Hausaufgaben der Kinder plane ich in der Regel für eine Woche

und aus vielen Gründen finde ich das auch sehr angenehm...

die Kinder haben einen Überblick,
sie können sie sich einteilen und 
persönliche Termine berücksichtigen
sie lassen sich gut differenzieren
auch die Eltern haben einen Überblick,
man kann für Abwechslung sorgen
persönliche Interesse der Kinder mit einbinden
und ganz wunderbar finde ich es,
dass man vom täglichen Stellen der Hausaufgaben wegkommt
und natürlich auch nicht täglich kontrollieren muss...

in den letzten Wochen habe ich gemeinsam 
mit der Grafikerin Martina Lengers 
an Illustrationen fürs Lernstübchen gearbeite,
ich habe meinen Ideen freien Lauf gelassen
und Martina hat sie toll umgesetzt

an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön
dir liebe Martina, für deine tolle Arbeit,
die das Lernstübchen sehr bereichert
entstanden ist unter anderm dieser Rabe
und den nutze ich für meine Hausaufgabenpläne...

für morgen habe ich es mir fest vorgenommen,
eine Blankovorlage für euch zu erstellen,
und hoffe, dass hier vielleicht auch noch ein paar Ideen
zu Wochenplänen für die Hausaufgaben zusammengetragen werden

auch an einer Blankovorlage kann man arbeiten
und ich könnte mir gut vorstellen, 
die eine oder andere Idee von euch noch umzusetzen...

erst einmal wünsche ich euch eine geruhsame Nacht

LG Gille

Kommentare:

  1. Soeben sitze ich - immer noch - an meinen Korrekturen der Hausaufgaben-Wochenpläne. So schön ich es finde, unter der Woche nur wenig zu korrigieren, so sehr verfluche ich am Wochenende... Sehr angenehm finde ich auch, dass das zeitraubende Aufschreiben der Hausaufgaben jeden Tag entfällt.
    Viele Kinder und ihre Eltern kommen toll zurecht mit meinen Plänen. Leider gibt es immer wieder Kinder, die Sonntagnacht ihre Hausaufgaben der ganzen Woche 'hinschlonzen' und die Eltern schaffen es nicht, dem Problem Herr zu werden.
    Liebe Grüße
    Ric

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Kinder hätten bei mir die Aufgabe, sie mir täglich zu zeigen. Damit würde ich dem Stress am Wochenende entgegen. Am Wochenende würde ich auch nicht alle Hausaufgaben kontrollieren. Grundsätzlich ist rund um die Hausaufgaben auch manches in der Verantwortung der Kinder und Eltern zu sehen.
      LG Gille (meine Aufgabe ist es, motivierende, abwechslungsreiche und sinnvolle Hausaufgaben zu stellen)

      Löschen
  2. Liebe Gisela,
    ich stelle auch gerne Wochenhausaufgaben für meine vierte Klasse. Diese werden 2-3fach differenziert für Deutsch und Mathe erteilt und, wenn es passt, natürlich auch für den SU. Alle lernen wöchentlich ca. 12 Lernworte, die im Abschreibtest (mit insgesamt ca. 105 Wörtern) oder Lernwortdiktat überprüft werden. Je nach Art der Aufgabe werden die Kinder in Differenzierungsgruppen eingeteilt und es gibt, für fleißige und/oder willige Kinder, freiwillige Aufgaben.
    Ich finde deine Materialien immer wieder durchdacht und ansprechend. Meine Kinder üben gerne mit deinem Material und ich setze deine Ideen immer wieder gerne ein. Vielen Dank für die vielen Arbeitserleichterungen, die du mir schon bereitet hast. Liebe Grüße, Uli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Danke für deine Ideen rund um die Hausaufgaben und die nette Rückmeldung.
      LG Gille

      Löschen
  3. Liebe Gille,
    ich bin dieses Jahr dazu übergegangen, die HA für die Woche ebenfalls in den Wochenplan einzuarbeiten. Das heißt ganz einfach, dass hinter einigen AUfgaben ein Häuschen und der jeweilige Tag steht. So muss ich nicht jeden Tag überlegen, was aufzugeben ist, kann die Erledigung der HA direkt über den WP mitrückmelden und die Kinder müssen nicht selbst wählen, was sie mit heim nehmen. Das läuft sehr gut bei uns und ich habe einen zentralen Zettel in der WP-Mappe, auf dem alles dokumentiert ist.
    LG, Katha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch eine Möglichkeit, aber ich hätte da vielleicht Kinder, die zu Hause dann auch die schulischen Arbeiten erledigen würden, dürfen, müssten und damit hätte ich im Unterrichtsalltag dann Probleme. Außerdem würde es mir tatsächlich nicht leicht fallen, so zielgenau meine Häuschen zu setzen.
      So unterschiedlich kann es sein. Ich finde deine Idee hier jedenfalls gut, denn vielleicht habe ich ja auch einmal eine Lerngruppe, für die diese Idee passen könnte.
      LG Gille

      Löschen
  4. Liebe Gille,
    ich arbeite nun seit etwa einem halben Jahr mit Hausaufgabenplänen und mag es sehr! Alle Vorteile hast du schon benannt :-), zusätzlich gibt es bei mir immer ein Feld mit Informationen für die Eltern und ggf. Hinweise auf kleine Tests oder Leistungsüberprüfungen. Im Kollegium haben wir über die Pläne heiß diskutiert ... den Einwand einiger Kolleginnen, dass ich ja am Montag noch nicht wissen könnte, wo ich Mi lande und dann vielleicht etwas aufgegeben habe, was noch nicht verstanden wurde,teile ich nicht. Ich freue mich auf deine Vorlage und bin gespannt auf die Illustrationen :-). Liebe Grüße mit Sonne fürs Herz, Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich teile diese Bedenken auch nicht. Ein bisschen flexibel muss man sein, wenn man die Hausaufgaben wochenweise plant und diese: Rechnet die Aufgaben/die Seite zu Hause zu ende, das gibt es dann nicht. Ich meine, dass bei den täglich gestellten Hausaufgaben immer die Kinder sehr wenig zu tun haben, die in der Schule schon viel geschafft haben und das fand ich schon immer ungerecht. Wie auch immer, schöne jedenfalls, dass auch dir die Hausaufgabenpläne gut gefallen. LG Gille

      Löschen
  5. Liebe Gille,
    der Rabe gefällt mir schon einmal richtig gut! Da freue ich mich auf weitere Bilder von Martina Lengers im Lernstübchen!
    Hausaufgaben bleiben ein schwieriges Thema, auch bei uns in der Ganztagsschule. Da wir "gemischte" Hausaufgabengruppen am Nachmittag haben, können wir leider keine echte "Lernzeit" statt Hausaufgaben durchführen. Ich arbeite aktuell mit Wochenplänen, in die ich auch die Hausaufgaben integriere. Zwei unterschiedliche Arbeitspläne wären mir zu viel. Trotzdem sollen die Kinder täglich die einzelnen Hausaufgaben aufschreiben, damit die Ganztagskräfte und die Eltern sehen und abzeichnen können, was eventuell noch zu Hause zu erledigen ist... Das macht es nicht einfacher.
    Bei den Wochenplänen habe ich die Erfahrung gemacht, dass interessierte Eltern und Kinder damit sehr gut umgehen. Wenn die Eltern sich jedoch wenig um die Schule kümmern, dann fehlen montags bei diesen Kindern leider häufig die bis Freitag nicht bearbeiteten Aufgaben. Da sind dann die Hefte nicht mehr im Ranzen, die Arbeitsblätter verschwinden, ...
    Wie gehst du damit um?
    Sonnige Grüße
    Andrea


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ich die Hausaufgaben getrennt anbiete habe ich dein Problem nicht. Die Kinder machen bei uns freitags keine Hausaufgaben, sondern gehen ins Wochenende und ich sammele die Hefte am Freitag ein. Die wenigsten Kinder geben sie nicht ab und reichen sie dann am Montag nach. Grundsätzlich sind für mich Hausaufgaben aber auch ein Stück weit in der Verantwortung von Kindern und Eltern. Das sorgt für ein bisschen Gelassenheit, die mir persönlich sehr gut tut.
      LG Gille

      Löschen
  6. Hallo liebe Gille,
    kontrollierst du die Hausausgaben dann alle am Freitag? Ich hätte da halt wirklich ein bisschen Angst vor dem Riesenberg, der noch vor meinem Wochenende liegt. Die Zeitersparnis unter der Woche wäre andererseits sehr verlockend. Ich hadere noch...
    Liebe Grüße, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kontrolliere alle Hefte, aber nicht Aufgabe für Aufgabe. Beim Überfliegen sehe ich dann das eine oder andere, was ich noch einmal bespreche, aber nicht alle Einzelheiten. Die Kinder bekommen eine Rückmeldung in Form von Farben. Anfangs hatte ich passende Aufkleber und den Kinder war es wichtig, dass ihre Aufgaben in Ordnung waren. Es hat sich schnell gezeigt, dass die Motivation der Kinder so groß ist, dass ich da auch vieles in ihrer Verantwortung lassen kann. Ein paar Kinder hat man immer, wo man genauer schauen muss, aber die kann ich so auch gut im Blick haben.
      LG Gille

      Löschen
  7. Zur Ergänzung und als Anregung:
    Ich habe in einer Klasse, die ich vertretungsweise übernommen habe, das System kennengelernt, dass die Kinder sich selbst eine Aufgabe aus ihrem Wochenplan als Hausaufgabe markiert haben. Sie haben dann immer nur das Material eingepackt, das sie dafür brauchen. Fand ich auch nicht doof und hat in der Klasse auch gut geklappt.Sie haben es dann am nächsten Tag mit dem Wochneplan abgegeben, d.h. man hatte keinen Berg am Wochenende sondern hat es beim täglichen Durchgucken der Wochenpläne mit abgehakt.
    LG Icke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aufgaben aus dem Wochenplan können meine Kinder manchmal auch zu Hause bearbeiten und die Kontrolle fällt dann in die Woche. Schön, dass die Idee hier auch noch genannt wird.
      LG Gille

      Löschen