Dienstag, 30. Dezember 2014

Erzählkreis nach den Weihnachtsferien

wie gestaltet man diese Erzählkreise...

Ich habe einfach mal ein bisschen überlegt
und mit den Bildern von Nicole Trapp gestaltet....

Schrift: Grundschrift Will Software





und hier der Link
  • die beiden großen Bilder könnte man im Kreis auslegen
  • das Wortmaterial lesen und zuordnen
    (lässt sich nicht immer eindeutig zuordnen...)
  • und nachdem man sich mit den beiden Festen beschäftigt hat
    könnte man überlegen, welches Fest einem wichtiger ist
  • dann ein kleines Bild wählen (je nachdem was man lieber feiert)
  • und zu dem, was in der eigenen Familie stattfand, in Vierergruppen erzählen....
Ich finde einen gemeinsamen Einstieg nach den Ferien wichtig.
Sich mit dem zu beschäftigen, was man in den Ferien erlebt hat, ist sicher auch sinnvoll, aber nicht immer so leicht, wie man meint. 
Anregungen, die die Erinnerungen auffrischen, sind immer hilfreich
und dann in einer Kleingrppe ausführlicher zu einem gefeierten Fest erzählen zu können habe ich auch schon als sehr ergiebig erlebt.
Über weitere Ideen würde ich mich sehr freuen.
Ich habe hier einfach mal meine ersten Überlegungen zusammengefasst.

LG Gille

Kommentare:

  1. Die Idee mit den Kleingruppen finde ich toll. Ehrlich gesagt graute mir schon ein wenig vor dem Erzählkreis am ersten Schultag, weil man entweder die Kinder in ihrem Eifer ständig bremsen muss oder die anderen mit ewig langem Zuhören quält. Selbst wir als kleine Klasse brauchen nach einem normalen Wochenende schon ewig, Das ist für manche Kinder kaum auszuhalten und sogar ich werde dann schon mal unruhig.
    Liebe Grüße! Chester

    AntwortenLöschen
  2. Genau aus obigen Gründen habe ich mir auch schon mal was anderes für den Erzählkreis ausprobiert. Es gibt einen Innenkreis und einen Außenkreis, je 2 Kinder stehen sich gegenüber. Diese beiden erzählen sich gegenseitig vom Wochenende bis das Schlusssignal ertönt. Dann geht der Außenkreis ein Kind weiter und das ganze beginnt von vorne. 2 Erzählrunden reichen meistens. Die Kinder fanden es auf alle Fälle toll.
    Viele Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kenne ich auch als "Sprechmühle" oder "Doppelkreis" :)
      Habe ich öfter bei meiner letzten zweiten Klasse benutzt; habe nun eine erste.
      Begrenzt und die Zeit? (Hatte es einmal so gehandhabt: nach 1 Minute einen Gong, dann Sprecherwechsel, nochmal eine Minute, nochmal ein Gong, alle sind still, der Außenkreis stellt sich in Wanderrichtung auf; noch ein Gong: der Außenkreis wandert 2 Kids weiter)..
      Nahc den Herbstferien habe ich mit meiner ersten Klasse es so gemacht, dass die Kids ein weißes Papier bekamen und sie mithilfe der Anlauttabelle (unsere Buchstabenlandkarte) aufmalen/ aufschreiben sollten, was das tollste in ihren Ferien war. Anschließend sind wir in den Erzählkreis gegangen.. auch ne Möglichkeit ;)

      Löschen
  3. Genau das was Bettina schreibt kenne ich unter Kugellager. Ich habe es auch mal so gemacht: Jeder musste sich jemanden suchen, den er am Wochenende nicht getroffen hat und sich mit ihm austauschen.Ca. 5 Minuten. Im gemeinsamen Kreis kamen dann 5 Kinder dran, die vom Wochenenderlebnis ihres Freundes erzählten. Dauerte alles wesentlich kürzer. Mit den Erstklässlern habe ich das aber noch nicht getestet. Die lasse ich jetzt manchmal auch aufschreiben zum Wochenende. Deine Idee ist toll, Gille .Man könnte auch die kleinen Kärtchen durch Muggelsteine in zwei verschiedenem Farben ersetzen. Wären umweltschonender und können nicht geknickt werden ��
    LG
    Melina

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe für meine 1.Klasse eine Erzählkarte für die Weihnachtsferien zum Ankreuzen nach der Idee der Sommerferien-Erzählkarte von Frau Locke erstellt, ich bin gespannt, ob es den Kindern eine Hilfe ist.
    Da ich an einer Schule für Hörgeschädigte arbeite, haben wir kleine Klassen, so dass das Erzählen und anschließende Zusammenfassen durch die anderen Schüler ("Was hast du dir gemerkt?") im Plenum gut möglich ist.
    Als Erinnerungshilfe und zur Sicherung von Wortschatz und Gebärden habe ich zu vielen häufig vorkommenden Erzählsituationen im Montagmorgenkreis Tafelkarten erstellt (mit Bild, Wortbild und Gebärdenbild), das hilft vielen Schülern nicht nur beim selber Erzählen, sondern auch beim Verstehen.
    Viele Grüße, Anita

    AntwortenLöschen
  5. Die Idee mit den Bildern u Wörtern ist sehr gut! Werde ich bestimmt aufgreifen! Ich habe "nur" 10 Kinder, ich werde vermutlich mit allen im Kreis erzählen. Finde aber die Idee mit den Kleingruppen auch gut... Lg Silke

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe die Karten verwendet und es hat super geklappt! Die Bilder haben manchen Kindern sehr geholfen, sich zu erinnern, dass sie sich wirklich für ein Fest und damit einen Tag entscheiden sollten, von dem sie erzählen wollten! Danke!
    Sally

    AntwortenLöschen
  7. Das werde ich ausprobieren! Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, bei mir konnten die Kinder damit auch gut arbeiten und es ist ein interessanter Austausch entstanden. LG Gille

      Löschen
  8. Liebe Gille,

    heute haben wir auch wieder angefangen und ich habe mit meinen Erstis einen Versuch gemacht. Jeder musste sich vorher entscheiden, wovon er berichten möchte. Ich habe 4er / 5er Gruppen gebildet und die Kinder erzählen lassen. Hat super geklappt, ich habe überall mal mitgehört. Zum Schluss konnten die Kinder im Plenum von einer Sache aus ihrer Gruppe berichten, an die sie sich noch erinnern können. So hat es nicht zu lange gedauert. Wir werden das sicher wiederholen! Danke für den Tipp!
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr!
      Dir einen guten Start. Nach Weihnachten noch ein bisschen Zeit zu haben ist nach dem ganzen Feiern finde ich auch sehr schön. LG Gille

      Löschen
  9. Liebe Gille,
    auch ich möchte, wenn auch etwas verspätet, von meinem Einsatz deiner Erzählkarten berichten.
    Eines vorweg, es hat gut geklappt und die Kinder waren sehr motiviert. Wir haben im Sitzkreis gemeinsam begonnen, die Wörter, unter die ich vor dem Laminieren noch Silbenbögen gemacht habe, zusammen gelesen und zugeordnet. Dann durfte sich jedes Kind einen Tag aussuchen und in Gruppen von 4 Kindern erzählen. Im Anschluss hat jeder das Erlebte aufgeschrieben und unser erstes "Winterferienbuch" ist entstanden. Alle sind stolz wie Bolle, deine Impulse haben sehr geholfen. Vielen Dank und liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  10. Genau das, was ich gesucht habe. Vielen Lieben Dank, ich lieb dein Material!

    AntwortenLöschen