Sonntag, 9. Oktober 2016

Zahldarstellung (1)

hier jetzt die ersten Arbeitsblätter zur Zahldarstellung

und trotz reichlicher Überlegungen
sind für mich doch noch Fragen offen geblieben....

so sehen die ersten Blätter jetzt aus


und hier der Link

mein Drucker druckt alles vollständig aus,
aber ich bin nicht sicher
was passiert, wenn man im 2. Schritt kopiert

und dann bin ich mir nicht ganz sicher, 
ob ich die ganz einfach Symbole nicht doch besser finde
(so wollte ich letztlich auch das Gefühl für die Menge
deutlicher mit auf den Weg bringen)

die Beschränkung für dieses Material auf die Stellentafel
finde ich zu Gunsten der Übersichtlichkeit gut
und die hellen Abgrenzungen der einzelnen Aufgaben ebenfalls

im ersten Schritt die Anordnung in einer erkennbaren Struktur anzubieten,
um dem Zählen der einzelnen Stellenwerte entgegenzuwirken,
finde ich ausgesprochen sinnig und zielgerichtet,
so kann man auch blitzblickmäßig erfassen,
welche Zahl dargestellt ist,
aber eine ungeordnete Anordnung
für Kinder ohne besonderen Förderbedarf 
finde ich nach wie vor auch vertretbar,
denn genauer schauen zu müssen,
um die dargestellte Zahl benennen zu können,
lenkt meiner Meinung nach vom Ziel nicht unsinnig ab.
(so ganz entschieden ist mein Standpunkt hier allerdings nicht)

Ich bin nach wie vor sehr an einem fachlichen Austausch interessiert!

und als Ausblick:
ich kann mir diese Aufgabenstellung auch gut so vorstellen,
dass die Kinder noch tauschen müssen,
weil 15 Zehner oder 12 Einer dargestellt sind
auch hier würde das Zählen und Bündeln dann ein zusätzlicher Schritt sein...

euch einen schönen Abend
LG Gille
 

 

Kommentare:

  1. Jetzt habe ich im anderen Post schon etwas dazu geschrieben. Das, was du jetzt schreibst, finde ich eine großartige Idee. Aber es ist eben eine andere oder besser erweiterte Aufgabenstellung. Das Tauschen und bündeln und die Arbeit mit unserem Dezimalsystem ist eine tolle Erweiterung.
    Ansonsten spricht ja grundsätzlich nichts dagegen, alles an Moglichkeiten anzubieten, ich finde nur immer auch Effektivität und Haushalten mit den eigenen Kräften als Lehrer sehr wichtig, weswegen ich sage, man muss gucken, dass ein Material möglichst für viele kinder einsetzbar ist. So, wie es jetzt da oben ist, werd ich es sofort verwenden können und alle haben Lernzuwachs. Dann ist die Lernumgebung wichtig. Man kann doch nicht für jedes Kind individuelles Material herstellen. Meine Meinung. Die ungeordnete Darstellung ist für Kinder, die keine Schwierigkeiten mit dem Zählen haben und bei denen es keine verfestigte, uneffektive und fehleranfällige Strategie ist, natürlich machbar. Und nun hast du es ja auch fertig, also kann es auch zum Einsatz kommen. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Übrigens, du hast es ja jetzt als AB hergestellt, ich werd das trotzdem als Kärtchen anbieten. Vielen Dank jedenfalls für die sicher grüblerischen Momente heute. Ich finde es toll, dass du Wert auf Tiefgründigkeit und Sinnhaftigkeit legst, sowie didaktische Prinzipien beachtest.

    AntwortenLöschen
  3. Für heute geht der Dank erst einmal nur zurück. Morgen werde ich weiter grübeln und das ganze hier auch ohne großen Aufwand noch als Kärtchen anbieten.
    LG Gille

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Gille, so viel tolles Material - vielen lieben Dank dafür! Ich unterrichte zur Zeit Mathe in einer 2. und einer 3. Klasse - da kommen die strukturierten, gut durchdachten und angenehm schlicht gehaltenen Materialien zum Hunderter- und Tausenderraum wie gerufen! Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich und wenn irgendwas besonders gut oder auch gar nicht geklappt hat, dann würde ich mich über eine weitere Rückmeldung freuen. LG Gille

      Löschen
  5. Liebe Gille, meinem Dank kann ich heute eine aktuelle Rückmeldung zur Frage anschließen, welche der Darstellungsformen die am besten geeignetste ist. In meiner gestrigen Mathestunde sollten die Drittklässler Zahlen mit Systemblöcken legen: manche legten alles durcheinander, andere legten mit Bündelungssystem und v.a. die Leistungsstarken hatten Freude, weitere Legemöglichkeit zu finden und Nutzen das Prinzip des Tauschens (15 Z statt 1H+5Z). Am Montag werde ich dann entsprechend des Leistungsstandes der Kindern verschiedene ABs von dir anbieten. Als Fazit für dich: du triffst mit all deinen Materialien die Bedürfnisse der Kinder - und ich freue mich und danke dir, dass ich diese "einfach so" nutzen darf!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört sich doch gut an. Dein Einstieg finde ich auch gut. Haben die Kinder alle die gleiche Zahl gelegt, oder hatten es mehrere, die sie legen sollten?
      Zum Prinzip des Tauschens bin ich im Augenblick dabei, ein paar Arbeitsblätter zu erstellen, aber ich bin noch nicht fertig. Morgen wird aber bestimmt was kommen. LG Gille

      Löschen
  6. Sie durften zunächst ganz frei in PA legen (einer hat gelegt, der andere hat dann die Zahl genannt und ich konnte in der Zeit beobachten). Danach sollten alle eine vorgegebene Zahl legen und wir sind anschließend alle durch das "Zahlen-Museum" gelaufen. (Solch einen Museumsgang gibt es in allen Fächern immer mal wieder, z.B. wenn die Kinder etwas gezeichnet/gelegt/...haben. Jeder darf gehen und schauen, aber nichts anfassen + leise sein, so wie im richtigen Museum. Manchmal gibt es einen Beobachtungsauftrag, z.B. Welches Bild sticht besonders hervor und warum? Oder am Freitag in Mathe: Wer hat die Zahl anders gelegt als du?
    Liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind so Kleinigkeiten, die immer wieder gut sind, wenn sie ausgetauscht werden. Simpel, gut umsetzbar und absolut sinnvoll.
      Wenn du heute noch mal schauen würdest, ob du mit dem Material etwas anfangen kannst, das sicher im Laufe des Tages fertig wird, dann würde ich mich über eine Rückmeldung freuen. Wenn du noch einen Materialvorschlag hättest, der für dich im nächsten Schritt sinnvoll ist, dann kannst du hier gerne deine Ideen weitergeben.
      LG Gille

      Löschen
  7. Liebe Gille, für morgen habe ich eine Partnerarbeit zum Legen und Zeichnen geplant, damit sie die großen Zahlen noch einmal (be)greifen können. Wenn du Interesse daran hast, kann ich sie dir gerne als Mail schicken. Am Dienstag geht´s dann über zu den Seguin-Karten und den Arbeitsblättern. Als erstes nutze ich dieses hier, jedoch sollen die Kinder die entsprechende Aufgabe noch ergänzen z.B. 700+50+1=751 (mit der Kartendarstellung, wie du sie auf den anderen Blättern schon genutzt hast.)Dazu müsste der Platz im Feld mit den Systemblöcken ausreichen. Ich werde es ausprobieren. Und zur Differenzierung erhalten die ganz fitten Rechner die Tauschblätter, die du heute erstellt hast. DANKE dafür:-)
    Um die Seguin-Struktur der Zahlen zu vertiefen könnte ich mir folgende Aufgaben vorstellen:
    300+40+6 =
    400+5=
    700+30=
    und zur Differenzierung auch mal
    40+2+300=
    3+700=
    ...
    Liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen