Mittwoch, 26. Oktober 2016

die Hundertertafeln

im Flex und Flo werden sie nur sehr kurz aufgegriffen,
aber gleichzeitig sehr viele ergiebige Übungsformate angeboten...

da kann man schon mehr draus machen 
und ich überlege, was ich anbieten kann

eine Kartei bietet sich an
auf der sich Zahlen verstecken
und schon gibt es wieder viele Möglichkeiten

zwei habe ich mal ausprobiert
und jetzt ist wieder eure Meinung/euer Bedarf gefragt...

In welchem Schwierigkeitsgrad könntet ihr sie euch am besten vorstellen?

LG Gille

hier erst einmal nur die Ansicht


Kommentare:

  1. Liebe Gille,
    wenn ich an meine Schüler denke, finde ich die erste Version praktikabler. Die zweite Version wäre nur etwas für die sehr Fitten, allerdings glaube ich nicht, dass sie sich freiwillig diese Version aussuchen würden. Und ob sich dann die Arbeit dafür lohnt?
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut zu wissen, denn ich meine, dass die erste Version zu einfach für die allermeisten Kinder sein könnte. Wenn die Hundertertafel verstanden wurde, dann ist das Tausenderbuch nicht mehr schwer zu erfassen. Da ist die erste Version dann nur für die Kinder zu gebrauchen, die letztlich auch mit der Hundertertafel noch nicht sicher umgehen können. So dachte ich...
      LG Gille

      Löschen
  2. Liebe Gille,

    Schöne Idee!
    ich könnte beide Versionen gut gebrauchen: eine für die stärkeren und eine für die schwächeren Schüler.
    Bei meinen Schülern könnte aber möglicherweise die Bezeichnung "unter den Bildern" zu Missverständnissen führen?

    beste Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich schreiben würde "verstecken sich unter", dann wäre es vielleicht deutlicher, oder?
      Ansonsten ist es immer so, dass Aufgabenstellungen ja auch besprochen werden können und auf den Karten so wenig wie möglich stehen sollte, damit sie übersichtlich bleiben.
      LG Gille

      Löschen
    2. Mich stört das "unter" in diesem Zusammenhang ein wenig - aber das ließe sich beim Besprechen wirklich schnell klären.
      Eindeutig wäre es vielleicht so: Welche Zahlen stellen die Symbole dar?

      liebe Grüße
      Bettina

      Löschen
  3. Hallo Gille,
    ich finde die zweite Variante super. Das Angebot ist sowohl für die Starken als auch für meine schwachen Mathematiker. Und die Schwachen können dabei ihr Tausenderbuch nehmen und sich orientieren.
    Übrigens laufe ich zur Zeit mit deinen Ideen parallel. Die Stellentafel sitzt sicher. Geheimschrift und Zahlzerlegung klappen, und nun kommt auch bei mir das Orientieren im Tausenderbuch, Zahlenstrahl, erstes Rechnen.
    Dankeschön und weiter so.
    Ich mag deine gut durchdachten Angebote.
    LG Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist doch eine hilfreiche und nette Rückmeldung zugleich!
      Vielen Dank!
      LG Gille

      Löschen
    2. So hätte ich es auch empfohlen.
      Das obere erscheint mir schon fast etwas zu "einfach" und ich hätte schwachen Schülern auch eher die untere Version mit der Option gegeben, das Tausenderbuch zur Hilfe zu nehmen. So ist gleich noch mehr eine Orientierungsübung mit drin ;-)

      Löschen
  4. Hallo,
    ich habe eine ähnliche Kartei heute und die letzten Tage benutzt und beide Arten waren nötig. Das eine als Hinführung und das andere mit höherem Schwierigkeitsgrad.
    Ich würde nicht nur eine von beiden Arten anbieten wollen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahrscheinlich richtig, was du schreibst, aber ich bin nicht sicher, ob ich die Erstellung auch so leicht hinbekommen, dass mir nach doppelter Arbeit ist, wenn ich das mal so sagen darf.
      LG Gille

      Löschen
  5. Hallo Gille,
    ich denke auch, dass ich beide Karteien gut im dritten Schuljahr einsetzen könnte, da sie sowohl als Übungs- als auch als Knobelmaterial genutzt werden können.
    Meine Klasse und ich lieben dein Freiarbeitsmaterial sehhr.
    LG Mel

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Gille,
    vielen lieben Dank für Deine neuen Ideen! Die passen jetzt perfekt. Ich finde beide Varianten sinnvoll - je nach Leistungsstärke. Ich könnte mir auch die umgekehrte Vorgehensweise vorstellen, also dass die Zahlen am Rand stehen und in der Hundertertafel gefunden und eingekreist werden müssen (einfache Version) bzw. in der Blankohundertertafel gefunden und eingetragen werden müssen. Dann könnten Muster als Kontrollmöglichkeit entstehen. Zudem können zum Auffinden der Zahlen Strukturen genutzt werden, z.B. alle Zahlen mit 5 an der Einerstelle geben einen senkrechten Strich oder wenn sowohl Einer als auch Zehner um 1 größer werden gibt es eine Diagonale. Ich hoffe das war halbwegs verständlich ausgedrückt ;-).
    LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. absolut verständlich...
      das ergänzt die Ideen, die ich auch schon hatte sehr gut,
      Danke für dein Mitdenken...
      LG Gille

      Löschen
  7. Liebe Gille,
    ich habe mit meinen Kinder das Tausenderbuch bereits mit vielen Übungen erforscht. Es hat sich als sehr günstig erwiesen, wenn man zu Beginn die Zahlen einer Reihe, dann einer Spalte und auch die Diagonale gemeinsam wiederholt. Das hat meinen Kinder prima geholfen, sich auf den jeweiligen Seiten schneller zu orientieren. Gleichzeitig haben wir auch gerechnet (1nach rechts +1/ eins nach links -1/ eine nach oben -10 und 1nach unten +10)- natürlich bei den ersten Versuchen mit legen und den Erfahrungen von der Hundertertafel. Und sie waren stolz, nun auch mit großen Zahlen zu rechnen. Im zweiten Schritt hat es den Kindern viel Freude bereitet, wenn sie ihre Erfahrungen dann in kleinen Ausschnitten anwenden konnten.
    Nun zu deiner Anfrage, welche deiner beiden Varianten günstiger ist, da würde ich schon meinen, dass beide ihre Berechtigung haben. Ich habe mich für die zweite Variante entschieden und dann aber einige Spalten oder Zeilen mit den Kinder gemeinsam ausgefüllt. Somit waren auch weitere Orientierungshilfe für alle vorhanden.
    LG und vielen Dank für deine tollen Materialien
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr schön, das sind viele Infomationen, die ich nutzen werde und hier sicher auch anderen noch einmal eine Hilfe sein können! Danke!
      LG Gille

      Löschen
  8. Liebe Gille

    Ich habe mit dem Tausenderbuch bereits begonnen. Für die Kinder ist deine schwierigere Variante gut zu lösen.
    Herzlichen Dank für all deine tollen Materialien!

    LG
    Gaby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das beruhigt mich sehr, ich gehe auch nach wie vor davon aus, dass das für viele Kinder gut zu schaffen ist.
      LG Gille

      Löschen
  9. Liebe Gille,
    vielen Dank mal wieder für dein wunderschönes Material und deine kreativen Ideen. Großartig! Ich sage meinen Schülern immer: "Für welche Zahl steht das Bild/Symbol", weil die das auch immer falsch verstanden hatten, wenn ich nach "darunter" gefragt hatte. Vielleicht wäre das eine Alternative?
    Ansonsten denke ich auch, wenn man es gemeinsam bespricht, sollte es nach dem Hunderterfeld nun im Tausenderbereich eigentlich bekannt sein. Ich finde, dass eigentlich die 2. Variante reichen müsste, zumal das Tausenderbuch tatsächlich eine Möglichkeit zur Differenzierung wäre. Vielen vielen Dank,
    Liebe Grüße und hoffentlich weiterhin gute Genesung!
    Tanja.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Besten Dank auch für deine guten Wünsche.
      Wenn ich ehrlich bin, dann geht manches doch viel langsamer, als ich gehofft hatte, aber mit Geduld ist alles zu schaffen.
      LG Gille

      Löschen
  10. Hallo Gille,
    für meine Klasse wäre die zweite Variante die sinnvollere. Ich habe aber auch wirklich leistungsstarke Kinder...
    Liebe Grüße,
    Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr schön, dann musst du dich nur noch ein bisschen gedulden, denn für diese Kinder werde ich auf jeden Fall noch etwas machen.
      LG Gille

      Löschen
  11. Liebe Gille
    wie immer danke für das tolle Material. Gerade erarbeiten 6 meiner Schüler den Tausenderraum. Ich unterrichte eigentlich eher schwache Drittklässler einer Förderschule. Aber heute haben sie mich überrascht: nach Erarbeitung der Zeilen und Spaltenregel konnten sie ganz hervorragend mit fast leeren Hundertertafeln arbeiten. Ich finde es aber gut, dass du auf deinen angedachten Karten jeweile die erste Zahl einer Reihe angibst, weil das die entscheidende Hilfestellung für die schwächeren Kinder gibt. Die Tafeln an denen nur eine Ziffer jeweils zugedeckt zu suchen ist, fielen meinen Schülern leicht - zu leicht.
    Viele liebe Grüße
    Ricarda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut zu wissen, ich werde bei der zweiten Version nicht immer die gleichen Zahlen eintragen, damit auch hier dann der Schwierigkeitsgrad noch einmal gesteigert wird.
      LG Gille

      Löschen