Donnerstag, 1. Oktober 2015

individuelles Lernen und gemeinsames Arbeiten

unter einen Hut zu bekommen,
das wird aus meiner Sicht immer 
ein hochgestecktes und komplexes Ziel bleiben...

In diesem Kontext wälze ich gerne die aktuelle Literatur,
die Ideen beisteuert, motiviert und Mut macht,
nach neuen Wegen zu suchen. 
Genau hier findet man dann auch immer wieder Anregungen
und Ideen, um sich in kleinen Schritten auf sein Ziel zuzubewegen.

Auf Wunsch hat mir der Verlag an der Ruhr
folgendes Buch geschickt
und ich habe es immer wieder mit großem Interesse
zur Hand genommen.
Ich habe es nicht von vorne nach hinten durchgearbeitet
aber immer wieder gezielt und mit Vergnügen darin gestöbert,
denn es motiviert und regt mich an,
all das weiter auszubauen, was ich bereits  angebahnt habe.

Maike Enders
Verlag an der Ruhr


Das Buch bietet einen guten Einblick 
in eine mögliche Klassenraumgestaltung
und die für mich neue Idee,
Büros für die Kinder einzurichten...
neben einem Gruppen- und einem Hilfetisch,
an dem alle Kinder im Wechsel arbeiten können.


Rund um eine mögliche Tagesstruktur wird ein guter Einblick gegeben
und ich persönlich halte sehr viel von Ritualen und festen Strukturen,
wenn die Kinder auf der anderen Seite viele Freiheiten 
rund um das Lernen und ihre Lerninhalte haben.
 

Mir persönlich gefallen auch die vorgestellten Übungskisten sehr gut,
denn all das was ich hier immer wieder an Material für die Kinder erstelle,
lässt sich ganz wunderbar in Übungskisten sortieren.



Grundsätzlich ist in diesem Buch ein Unterrichtskonzept beschrieben und dargestellt, in dem die Kinder sich die Lerninhalteder Fächer Deutsch und Mathematik auf ihren individuellen Lernwegen erarbeiten.

Die Lerninhalte der jeweiligen Schuljahre sind in 5 Lernportionen gegliedert.
Um eine Lernportion zu erarbeiten, bekommen die Kinder ein Themenheft und 6 Übungskisten mit Material, die zu bearbeiten sind...
Die Kinder schreiben Wochenberichte, in denen sie ihre Arbeit dokumentieren und damit alle einen Überblick über den Lernstand erhalten.

Auf einer  CD-Rom sind alle Lern- und Arbeitspläne für die vier Schuljahre, Briefvorlagen, Übungstabellen zur Einschätzung überfachlicher Kompetenzen und noch einiges mehr enthalten.

Ich persönlich finde solche Darstellungen und Zusammenfassungen immer wieder sehr bereichernd, weil es eine Menge Mut und Einsatz erfordert, seinen Unterricht zu öffnen und den Kinden ein Arbeiten im eigenen Tempo zu ermöglichen.

Letztlich müssen gravierende Veränderungen der Unterrichtsorganisation immer im Kollegium abgestimmt werden und können nicht im Alleingang durchgezogen werden.
Hier mahlen die Mühlen bekanntlich recht langsam und so kann man sich hier auf jeden Fall
Anregungen für Veränderungen holen, wenn man seinen eigenen Unterricht in kleinen Schritten öffnen möchte.

Vielleicht ist ja hier der eine oder andere dabei,
der sich genau für solche Fachliteratur interessiert
und neugierig geworden ist.

LG Gille

Kommentare:

  1. du hast mich neugierig gemacht, ich suche immer Weg um noch etwas mehr Struktur
    in unseren jahrgangsübergreifenden Unterricht zu bringen
    danke für den Tipp
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die arbeiten hier nicht jahrgangsübergreifen, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass man das _Ganze gut übertragen kann. Freut mich, dass es für dich als Tipp taugt. LG Gille

      Löschen
  2. Danke für den Tipp.

    Ich bin immer auf der Suche nach guter Literatur, die sinnvolle Hinweise zur Öffnung des Unterrichts und dem individuellen Lernen gibt. Viele Modelle sind ja durch die Grenzen des Bildungssystems gar nicht umsetzbar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit unserem Bildungssystem lässt sich das gut vereinbaren. LG Gille

      Löschen
  3. Danke, Gille!
    Wir haben jetzt so einen Hilfe-Zusammenarbeiten-Tisch installiert und die Materialien der Kinder an ihrem jeweiligen eigenen Platz untergebracht. Damit bin ich sehr zufrieden. Natürlich braucht man dazu genug Platz, Tische und Stühle.
    Wichtig beim "Individuellen Lernen" finde ich, stark genug das wirklich Gemeinsame im Blick zu haben, sonst macht schnell jeder was anderes. Übel wäre es, wenn alle nur noch vereinzelt an verschiedenen vorgefertigten Arbeitsheften arbeiten.
    Mehrere gemeinsame Tätigkeiten/ Erlebnisse/ Gedanken an einem Schultag sollten es schon sein.
    Für die völlige Durchgeplantheit (Pläne, Listen...) kann ich mich nicht erwärmen. Immer wieder habe ich tolle didaktische Situationen erlebt, die sich spontan ergeben haben oder die eben nur grob geplant waren bzw. sich durch die Umgebung ergaben.
    Viele Kinder arbeiten auch gern in der Großgruppe an der Tafel/ mit der Lehrerin und mögen Werkstätten gar nicht, z. B. weil ihnen hier der Überblick fehlt.

    Liebe Grüße
    Himbeere

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Gille,

    vielen Dank für deinen Tipp! Das Buch hört sich vielversprechend an. Ich habe eine Frage:
    Werden die Themenhefte und Inhalte der Übungskisten konkret vorgestellt; d.h. sind sie als Kopiervorlage auf der CD vorhanden oder wird geschrieben, wo man vergleichbares Material findet?

    LG Gaby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Themenhefte werden nicht auch als Kopiervorlagen angeboten. Das muss alles an den Schulen den Materialien angepasst werden, die man dort hat.
      Sicher findet man Tipps, wo man nach Material schauen kann,
      aber so ganz genau habe ich da noch nicht geschaut.
      LG Gille

      Löschen
  5. Liebe Gille,
    das hört sich nach einem vielversprechenden Buch an! Als junge Kollegin bin ich immer auf der Suche nach wirklich sinnvoller und "realistischer" Literatur und dies hört sich danach an! Vielen Dank dafür und auch für all die wundervollen Materialien, die du uns schenkst!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Gille,
    immer wieder wenn ich auf deiner Seite stöbere entdecke ich so viele Anregungen und Hilfe durch dein tolles Material, das mich zum Weiterdenken bringt und mir viele neue Arbeitsweisen in der Grundschule zeigt. Vielen Dank dafür.
    Ich beschäftige mich nun schon ein paar Wochen damit, meinen Unterricht neu zu gestalten. Vor allem in Mathematik bin ich nicht zufrieden, da es in meiner Klasse dieses Jahr enorme Spannweiten zwischen den Schülern gibt und ich nie mit meinem Lehrwerk allen gerecht werden kann. Deshalb möchte ich gerne mit Arbeitsplänen bzw. Förderplänen arbeiten. War nun schon auf einer Fortbildung in unserem Landkreis, war aber sehr enttäuscht, da eher höhere Klassen angesprochen waren und die Pläne zu komplex für die 1.Klasse sind. Bevor ich loslege, wollte ich etwas in der Literatur schmökern um mir verschiedene Vorgehensweisen anzusehen. Wäre dieses Buch dann etwas für mich oder betrifft es eher die komplette Öffnung des Unterrichts? Du hast ja schon einige Arbeitspläne auf deiner Seite, wüsstest du vielleicht entsprechende Bücher, die mir weiterhelfen könnten. Denn oft kauft man sich ja ein teureres Buch und kann es gar nicht einsetzen. Und gerade bei diesem Thema habe ich bei meiner Suche bei den Verlagen irgendwie noch nichts passendes gefunden.
    Viele Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde vermuten, dass diese Buch nicht das ist, was du suchst. Ein anderes könnte ich dir auch nicht nennen. Ich würde gemeinsam mit den Kollegen über ein Konzept nachdenken, dass erst einmal in kleinen Schritten den Unterricht öffnet und dann aus den gemachten Erfahrungen heraus weitere Schritte planen.
      LG Gille

      Löschen