Montag, 28. September 2015

Fachwörter rund um die Hundertertafel

es sind doch mehr als man denkt
und schwierger als man vermutet ist es auch...

Spalten und Zeilen zu unterscheiden:
es ist nicht leicht 
und viele Kinder brauchen Übung im Gebrauch,
bis die Begriffe wirklich abgespeichert sind...

immer 2 Kinder werden eine Sprechblase
auf stimmt oder stimmt nicht überprüfen 
und sie in einer ersten Unterrichtsphase 
im Kreis entsprechend ablegen 

in einer 2. gemeinsamen Phase werden wir prüfen,
ob alle Aussagen richtig abgelegt wurden

LG Gille
Schrift: Grundschrift Will Software
hier eine Ansicht

und hier der Link

Kommentare:

  1. Liebe Gille,

    vielen Dank für diese tolle Idee!
    Mir ist nur gerade aufgefallen, dass auf Seite 2 unten ein Leerzeichen zwischen "45" und "steht" fehlt ...

    LG Mirjam

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, ich gehe vor dieser sprachlichen Herausforderung erstmal Holz spalten... Keine Angst, ich arbeite nicht vor der Klasse mit der Axt :-) Aber das Ergebnis macht bestimmt bärigen Eindruck und vielleicht leuchtet es ein, dass ich nicht horizontal spalten kann!
    Liebe Grüße von der Eselbrückenfrau Rike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sich auszutoben, bevor man sich hier der Fachsprache stellt, das ist eine gute Idee. Es ist echt schwer für die Kinder und trotzdem bin ich sicher, dass man lernen muss, mit Mathewörtern umzugehen, denn es ist einfach die Voraussetzung für Denk- und Austauschprozesse, dass man dafür auch Wörter parat hat... LG Gille

      Löschen
    2. Das Bild zum Ausdruck "Holz spalten" ist solch eine handfeste Veranschaulichung des Begriffs "Spalte". Als ich Deinen Kommentar, Rike, gelesen habe, habe ich die Spalte förmlich vor mir gesehen. Das muss ich mir unbedingt merken! Vielen Dank für dieses nützliches "Wortspiel"!
      LG, Gudrun.

      Löschen
  3. Liebe Gille
    Das Material kommt jetzt aktuell bei mir zum Einsatz und ich finde es super.Bei mir war heute die Einführung zur Hundertertafel. Jetzt sollen die Kids nochmal selbstständig mit Hilfe deiner Tafelbilder einen Eintrag ins Lerntagebuch erstellen und dann passt es doch hervorragend noch die Begrifflichkeit mit diesen Sprechblasen zu üben!!! Danke für die tolle Idee. Gerade auch für die DaZ-Kinder sind die Visualisierungen der Tafelbilder super!!!!!
    LG Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das finde ich auch und dass du das Material jetzt auch nutzen kannst freut mich sehr!
      LG Gille

      Löschen
  4. Heute habe ich 100er-Tafeln ausgedruckt und zerschnitten, sodass die Tafeln ein Puzzle ergeben. Jetzt werde ich mit den Kindern morgen als Einstieg die Sprechblasen ordnen und sie dann auf die Puzzles loslassen - die perfekte Ergänzung <3.
    Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Passen die Sprechblasen auch zu dem Tausenderbuch oder hast du nur die erste Hundertertafel zerschnitten?
      LG Gille

      Löschen
  5. Ich hab nur das 100er-Feld zerschnitten (dafür gleich mehrere, dass jedes Kind was zu tun hat, zudem hab ich verschiedene Formen geschnitten, von welchen ich einige für leichter halte als andere). In der 2. Klasse bewegen wir uns in der Schweiz im Zahlenraum von 0-100 und das Hunderterfeld ist in unserem Lehrmittel das Zentrale Anschauungsmaterial - ich hatte mir noch gar nie so genau überlegt, dass man da auch sprachlich ganz viel machen könnte/sollte (fatal) und finde diese Anregung sehr wertvoll <3.

    Für das Tausenderbuch eigenen sich die meisten Sprechblasen aber auch. Nur diese mit expliziten Zahlen ("Die Zahl xy steht in der x-ten Zeile/Spalte") funktionieren nicht.

    Man könnte auch jedem Kind eine 100er-Tafel austeilen und sie diese selbst zerschnippeln lassen - anschliessen können die Kinder wie bei einem Postenlauf rotieren und die verschiedenen Puzzles lösen :)
    (Die Idee kam mir grad xD - schon wieder mehr Arbeit gemacht als nötig xD)

    LG Wind

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es ja immer mal wieder, dass man sich mehr Arbeit macht als nötig.
      Hier wird sicher der eine oder andere von deinen Erfahrungen profitieren. Danke dafür!
      LG Gille

      Löschen
    2. Wie Recht Du hast!
      Ich arbeite erst seit diesem Sommer. Als Berufseinsteiger muss man da besonders drauf achten, sonst versinkt man irgendwann in der geliebten Arbeit. Das ist tückisch.

      Gern geschehen :)
      LG
      Wind

      Löschen
    3. Dann empfehle ich dir mal als Berufseinsteigerin, nach einem Programm zu schauen, mit dem du gut zurecht kommst. Ich kann mit Corel mittlerweile sehr sicher umgehen und so bin ich im gezielten Erstellen heute viel schneller als im bemühten zusammensuchen früher.
      Auch der Schuss kann aber auch nach hinten losgehen (grins)
      LG Gille

      Löschen
    4. Hmm, ich habe mich noch nie intensiv mit Vektor-Grafiken auseinander gesetzt. Manchmal benutze ich die Grafiken aus Word, aber das ist natürlich überhaupt nicht vergleichbar, nehme ich an.
      Ich male zwar gern in der Freizeit, aber dann mit GIMP und dem drucksensitiven künstler-Tablet. Das ist für Vektorgrafiken ungeeignet xD.
      Hast Du einmal eine Free-Software ausprobiert, die du empfehlen kannst - so für den Einstieg?

      Und danke für die Empfehlung <3.
      (und ja: Ich seh mich da schon stundenlang meiner Kreativität freien Lauf lassen und am Ende merken, dass ich das ganze Wochenende gearbeitet habe xD).
      LG
      Wind

      Löschen
  6. Hallo.
    Kann es sein, dass die 76 gar nicht in der 5. Zeile steht??
    Liebe Grüße
    Torben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      Kann es sein, dass du die Aufgabenstellung nicht gelesen hast?
      Liebe Grüße zurück
      Gisela

      Löschen