Donnerstag, 17. Juli 2014

Schnellhefter für die Kinder

Gestern habe ich die Schnellhefter der Kinder beschriftet 
und so sieht es jetzt aus.


Für folgende Schnellhefter habe ich mich entschieden:
  • Hausaufgaben - Post (gelb)
  • Arbeitsplan Deutsch (blau)
  • Arbeitsplan Mathe (rot)
  • Arbeitsblätter(orange)
  • Kunst (lila)
  • Musik (grün)
  • Ich zeige was ich kann (auch blau)
In der Hausaufgabenmappe werden sämtliche Hausaufgaben und auch die Hausaufgabenpläne abgeheftet. Hier wird nicht nach Themen sortiert, damit immer nur eine Mappe mit nach Hause genommen werden muss. Ganz unten ist zur linken Seite eine Folientasche eingeheftet, die immer an dieser Stelle bleibt und so immer oben liegt, wenn man die Mappe zumacht. Sämtlich Elternbriefe oder später eventuell auch ein kleines Hausaufgabenheft kommen in diese Hülle.
In den Arbeitsplanmappen wird nach Fächern sortiert und nur die Arbeiten abgeheftet, die sich auf die Planarbeit beziehen.
Alle anderen Arbeitsblätter werden in der orangen Mappe abgeheftet. So will ich sicher stellen, dass ich einen guten Überblick über die geleistete Arbeit rund um die Arbeitspläne behalte.
Für Kunst und Musik habe ich auch eine Mappe angelegt, die aber immer auf einem Klassenstapel liegen wird, damit die Kinder nicht zu viele Schnellhefter verwalten müssen.
Die Arbeitsplanmappen kommen in Hängeregistraturen. Dort hat jedes Kind ein Fach. Auch angefangene Arbeiten werden dort nach der Planarbeit abgelegt.
Die "Ich zeige was ich kann - Mappe" wird von mir verwaltet. Alles, was ich mit den Kindern mache, um ihren Lernstand festzustellen, wird in dieser Mappe abgeheftet. Mit den Arbeiten dieser Mappe gestalte ich Elternsprechtage und behalte einen guten Überblick.

Vielleicht helfen ja meine Überlegungen und wenn ihr Lust habt zu ergänzen, wie ihr arbeitet und abheften lasst, wäre das sicher für alle toll, die hier lesen. Ich habe an meinem System einiges verändert. Bis jetzt habe ich immer weniger Mappen gehabt, damit der Überblick für die Kinder nicht verloren geht, aber damit war ich nicht immer zufrieden.

euch einen schönen Tag
LG Gille

Kommentare:

  1. Ich verwende einen Schnellhefter für sämtliche AB. Ganz vorne kommt von mir ein Plan mit der Schulwoche ( Datum). Einmal pro Woche nehmen die S. diese Mappe mit nach Hause - die Eltern können die AB durchschauen und müssen den Plan unterschreiben. Danach werden die AB in eine Ringmappe, die in der Schule verbleibt eingeordnet - somit habe ich auch eine gute Grundlage für Elterngespräche immer bei der Hand. Am Schulschluss kommt die Mappe dann mit nach Hause. Für Kunst hab ich gar keine Mappe - wüsste auch nicht, was ich dort mit einer 1. Klasse abheften sollte ;) Wir malen viel - die Zeichnungen sammle ich in A3-"Plastikmappen", die bekommen sie im Halbjahr und zu Schulschluss mit. Für Musik gibt's auch einen Schnellhefter für die Liederblätter.
    Ein Schnellhefter ist bei mir auch " Das kann ich schon" - Dort kommen Lernstandserhebungen rein: Ansagen, Rechenwiederholungen, mündliche Notizen zu SU-Themen,...
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Zusammenfassung. Hört sich auch absolut schlüssig an. In Kunst es es bei mir so, dass die Kinder immer auch Entwürfe zeichnen oder es andere Vorarbeiten gibt. Oft sind sie einfach zu schade, um sie wegzuwerfen. Wie viel da im ersten Schuljahr schon reinkommt, das kann ich gar nicht sagen, aber auch da wird es schon einiges geben...

      Löschen
  2. Hallo,

    vielen Dank für die tollen Ideen!!! Die Seite gefällt mir PRIMA und ich schaue fast täglich hinein.
    Ich hätte eine Ergänzung bzw. Tipp bzgl. des Kunsthefters. Ich habe eine DIN A3-Sammelmappe anschaffen lassen, da können alle Kunstwerke bis Größe A3 aufbewahrt werden. Man muss nichts lochen und falten. So bleiben alle Bilder und Basteleien knick- und lochfrei.

    LG Netti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So eine Bastelmappe habe ich auch. Die habe ich vergessen aufzuzählen. Mich nervt diese Mappe allerdings oft, weil unsere Bilder da meistens nicht hineinpassen. Manchmal überlege ich deswegen auch, ob ich den Kinden die Arbeiten nicht öfters mit nach Hause geben sollte...
      Danke für deinen Beitrag und die netten Worte! LG Gille

      Löschen
  3. Ich verwende für Hausübungsarbeitsblätter eine stabile Aktenhülle.
    Die Kinder stecken den Zettel in der Schule hinein, bearbeiten ihn zu Hause und erst wenn er von mir kontrolliert wurde, wird das Blatt in den passenden Schnellhefter (D, M, ...) eingeordnet. In Musik verwende ich auch einen Schnellhefter, der bis in die 4. Klasse weiter geführt wird. Doch es ist jetzt schon in der 3. Klasse eng geworden und ich überlege, für den nächsten Durchgang eine Ringmappe zu führen.
    Ja, mit den Zeichnungen ist es nicht so einfach, etwas Passendes zu finden, denn genau A3 Mappen sind zu klein, da wir meistens auf Naturpapier (A3-Übergröße) aufkaschieren, damit ein Rahmen entsteht. Ich habe schon immer wieder bei vielen Verlagen geschaut, doch es werden nur die Din ...-Formate angeboten.
    LG Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie immer werden hier tolle Ideen zusammengetragen. Eine Aktenhülle für die HA finde ich auch eine gute Idee. LG Gille und Kunst scheint ein schwieriges Thema zu bleibe.

      Löschen
  4. Hallo Gille,

    vielen Dank für die tollen Ideen. Das mit den verschiedenen Heftern finde ich prima. Mich würde es interessieren, wie du die Hausaufgabenpläne gestaltest bzw. umsetzt!? Bekommen die Kinder für eine ganze Woche Hausaufgaben? Wie handhabst du das mit der Hausaufgabenkontrolle? Ich selbst bekomme dieses Jahr zum ersten Mal eine erste Klasse und möchte ganz individuell arbeiten. Mein großes Grübel-Problem ist jedoch nach wie vor das Hausaufgaben-Thema, wenn individuell gearbeitet wird.

    Danke für die tolle Seite. Ich schaue täglich hier rein :)
    Viele Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie ich es mit den Hausaufgaben regel, muss ich gucken. Jeder das gleiche wird so nicht sein, aber hier spielt sich dann auch manches ein. Neue Kinder, neue Eltern, da muss habe ich jetzt noch nicht den genauen Plan. Schön, dass du meine Seite gerne liest und dich beteiligst. So wird sie lebendig. LG Gille

      Löschen
  5. Liebe Gille,
    bei mir gibt es ganz klassisch je einen Ordner für Deutsch, Mathe, Sachkunde und Musik. Dort werden alle fertigen ABs abgeheftet.
    Für Hausaufgaben, das Mitteilungsheft etc. habe ich eine transparente Gummizug- oder Druckknopfmappe. Da passen sogar die Arbeitshefte der Kinder rein, wenn sie zu Hause etwas machen sollen. Und so ist für Eltern und mich immer klar, einfach die transparente Mappe rausziehen und schauen, ob es Hausaufgaben aufgab bzw. ob die Eltern mir etwas mitteilen wollen. Hat sich zumidest bei mir prima bewährt.
    LG
    Betti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so ist es bei uns mit der Hausaufgabenmappe. Ich spare mir nur gerne den Schritt, von dort aus alles umzuhefte, was fertig ist. Die Druckknopgmappe ist auch ein wertvoller Tipp. Danke!

      Löschen
  6. Ich habe für die Kinder in Kunst eine DinA 2 Mappe anschaffen lassen. Kostet natürlich mehr. Aber sie haben sie in der Regel die ganze Schulzeit.
    Da sie groß ist können die Kinder sie schlecht alleine mitnehmen. Das machen die Eltern dann einmal pro Halbjahr, wenn Elterngespräche sind oder ein Klassenfest .
    Klappt gut und nichts ist verknittert.
    Für die Hausi habe ich eine gelbe Spannmappe. Alle Blätter oder Arbeitshefte kommen zum bearbeiten rein und dann auch wieder zurück. Danach Kontrolle und ABs abheften in Schnellhefter.

    AntwortenLöschen
  7. Danke, ich werde mich mal rund um die großen Mappen schlau machen.
    LG Gille

    AntwortenLöschen
  8. Hallo!
    Deine Aufteilung der Hefter läst mich mal wieder grübeln, ob ich mein Konzept auch irgendwie optimieren kann. Zur Zeit sieht es in meiner 3. so aus: Deutsch rot, Mathe blau, Sachunterricht grün, Musik gelb, Englisch schwarz, Reli/Ethik weiß. Ich habe auch seit dem ersten Schuljahr einen lila Hefter für Kunst, da werden auch Mandals, Lesemalbilder und Sachen die die Kinder "mal so weil Zeit war und ich Lust hatte" gemalt haben eingeheftet. Zusätzlich gibt es noch einen orangenen Hefter mit individuellen ABs für den Arbeitsplan. Der Arbeitsplan befindet sich bei mir vorne am Beistelltisch in einem Ringordner und dort wird auch nach dem Vorzeigen selbst abgehakt. So habe ich mehr Kontrolle darüber und kann schnell nachsehen, ob einer nicht vorwärtskommt. Der Plan beinhaltet meistens von jedem etwas, also Mathe, Deutsch, Kunst... Zur Zeit beinhaltet er, was die Kinder noch aufzuarbeiten haben - vergessene Seiten im Arbeitsheft, Projekte beenden etc. Meine Klasse arbeitet gerne damit und es scheint ganz übersichtlich zu sein.

    Eine Postmappe, die immer im Ranzen bleibt gibt es gesondert, sieht aus wie eine DIN A 4 Kunstmappe. Hier kommen auch die Tets rein zum unterschreiben lassen, oder das Hausaufgaben Arbeitsblatt, dann muss nicht der ganze Hefter mitgeschleppt werden.

    Gruß Maren

    AntwortenLöschen
  9. Schön, wenn ich zum Grübeln anrege und du hier dein System vorstellst. Danke! LG Gille

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Gille,
    ich habe gestern auch Etiketten gedruckt- allerdings für die Hefte, die ich für die Kinder gesammelt einkaufe (Schreiblernheft, Matheheft, HA-Heft, usw.)
    Aufgrund von einigen Fachlerern in den Klassen haben wir das klassische Prinzip mit einem Ordner pro Fach. Zusätzlich gibt es eine Postmappe (durchsichtige Mappe mit Druckknopf) in die anfänglich auch schon mal die Hausis kommen. Für Kunst nutze ich auch die DIN A 3 Mappen.
    Umgestellt habe ich in diesem Jahr Folgendes:
    Bisher habe ich mit einem Lerntagebuch gearbeitet. Das war immer so eine tolle dicke Kladde, die mir eine Freundin aus den Niederlanden besorgt hat. Leider nehmen diese in der Klassen viel Platz weg, sind beim Schreiben nicht ganz so handlich und werden in zwei Jahren auch nicht voll. ( Ich gebe die Kinder nach 2 Jahren immer ab).
    Dieses Jahr probiere ich es ein wenig so wie früher:
    1 großes Heft mit Kästchen wird das Zahlenalbum, danach nutzen die Kinder das Heft normal weiter. 1 Blankoheft A4 nutze ich für das Schreiben zu Bildern ( Bild aufkleben, mit Anlauttabelle schreiben); später wird das Heft auch für kleine Geschichten genutzt. Wenn die Kinder das Heft voll geschrieben haben, erhalten sie ein Geschichtenheft mit Lineatur. Alle Hefte bekommen einen netten Aufkleber vorne drauf und verbleiben in einer kleinen Kiste unter dem Schülertisch. So können die Hefte dann nach 2 Jahren als Erinnerung an die ersten 2 Schuljahre mit nach Hause genommen werden.
    Meine Sorge ist dennoch, ob die Kinder bei so viel Heften den Durchblick behalten.
    Zudem sind die Zweitklässler eina anderes System gewohnt, dann ist eine Umstellung immer schwieriger.

    P.S. ich habe heute beim Discounter ganz viele bunte Ordner gekauft ;o). Morgen möchte ich dann Etiketten für mein Arbeitszimmer basteln. Lieben Dank noch mal für deine schönen Fotos letztens vom Lernstübchen!!

    LG BiStro

    AntwortenLöschen
  11. Danke für deinen ausführlichen Bericht. Wir schreiben übrigens auch mit der Anlauttabelle zu Bildchen. Dafür schneide ich immer ein A5 Heft (blanko) durch. Ich meine, dass auf eine Seite dann immer ein Bildstreifen mit 4 bis 5 Bildchen passt und die Schreibaufgaben des Tages am Anfang das Beschriften der Bildchen ist. LG Gille

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie? A5 hochkant und in der Mitte längs geteilt oder A5 seitkant und in der Mitte längs geteilt? Was für Bildchen klebst du dann ein? Danke, lotto-fee

      Löschen
    2. A5 hochkant und Bildchen habe ich immer geschnipselt. Rund um die Lehrerhandbände zu Fibeln gibt es doch auch immer Bilder, die man für den eigenen Unterricht auch nutzen darf. LG Gille

      Löschen
  12. Bei mir ist das "System" relativ simpel:
    Deutsch Arbeitsblätter: blauer Schnellhefter (Hefte in blau und gelb)
    Mathe Arbeitsblätter: roter Schnellhefter (Hefte in rot und grün)
    Sachunterricht: dicker Stehordner (bleibt in der Klasse)
    Musik: gelber Schnellhefter
    Englisch: A4 Heft liniert, ebenso das Lerntagebuch (individuelle Umschlaggestaltung)
    Kunst: A3 Mappe, Zeichnungen zur Not falten; Künstlerbegegnungen,also div. Arbeitsblätter zu Künstlern etc. kommen in den Sachunterrichtordner
    Das betrifft jetzt mal grob meine 4. ab Herbst. Etiketten mache ich pro Kind erst mal einen Bogen, die können sie dann selbst aufkleben.
    Hausaufgabenmappe ist so eine Kunststoffmappe in Signalrot mit Spanngummi, da kommen alle Sachen für die Hausaufgabe und Mitteilungsheft für die Eltern u.ä. hinein.
    Einen dünne Ordner gibt es noch für die Lesemappe und einen Ordner als Textmappe (bleibt auch in der Schule).
    Eine Frage nur: Hast du da Kartonschnellhefter? Die werden bei meinen Kindern immer sehr schnell gruselig, auch wenn sie noch so aufpassen. Ich bestelle immer einen Schwung Kartonschnellhefter für alle. Da werden z.B. alle Materialien und Übungen zu einer bestimmten Aufsatzgattung abgeheftet. Wenn die Arbeit dazu geschrieben wurde oder das Thema an sich abgeschlossen ist, kommt der Schwung an Material in die Textmappe.
    Gerne nutze ich auch Schnellhefterstreifen für zusammenhängende Arbeitsblätter, so verlieren wir nichts und am Ende kommt der Streifen als Packen in den passenden Ordner, z.B. Sachunterricht. Zum Lernen kann so recht schnell etas mit heim genommen werden.
    Ach ja, in der 1. Klasse haben wir immer kleine Kunststoffdosen für Legematerial, Spielgeld, Dominos usw. für jedes Kind in seinem Fach, keine Ahnung, wie ich das dieses Jahr mit diversen Beilagen aus dem Mathebuch machen werde.
    Lg und einen schönen Abend, liebe Gille! Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen ausführlichen Bericht. Ich habe Kartonschnellhefter genommen und mehr besorgt, als ich brauche. So kann ich austauschen, wenn es nötig ist. Im ersten Jahr ist immer so viel anzuschaffen, dass ich auf teure Schnellhefter verzichtet habe. Im 2. Schuljahr ersetze ich den gelben Ordner in der Regel durch einen stabilen. LG Gille

      Löschen
  13. Mich nerven die Pappmappen immer ziemlich. Ewig sind sie verknickt und unansehnlich, häufig zuhause vergessen oder gar nicht mehr auffindbar. Sehr schwierig ist es auch den Kids zu erklären, wie sie die Blätter richtig einheften, das fällt selbst den Viertklässlern teilweise noch schwer.
    Ich habe mich dazu entschieden, einen richtigen Ordner für jedes Kind anschaffen zu lassen. In den kommen dann farblich gekennzeichnete Trennblätter für die einzelnen Fächer. Mal sehen, wie das klappt. Eine Gummizug-Mappe gibt es als Postmappe, in die auch alles gepackt werden kann, was man sonst noch so an Zetteln mitschleppen will.
    LG! Chester

    AntwortenLöschen
  14. Unansehnlich, das kenne ich auch, aber dass sie verschwinden ist eingentlich kein Problem. Sie bleiben ja in der Schule. Müssen die Kinder bei dir dann immer zum großen Ordner laufen? LG Gille

    AntwortenLöschen
  15. Ich kenne es sonst so, dass immer die ganze Mappe mitgenommen wird, aber stimmt, die bleiben bei dir ja in der Schule. Bei uns würden es aber sicher auch einige Kinder schaffen, sie dort verschwinden zu lassen und sei es nur auf dem Stapel des Nachbarn...
    Die Ordner werden einen Platz im Regal finden. Ob die Kinder zum Ordner oder zu den Mappen laufen, finde ich jetzt eigentlich egal und die Bewegung ansich ganz wertvoll nach getaner Arbeit.
    LG! Chester

    AntwortenLöschen
  16. Bewegung schadet nicht, das ist absolut richtig. Bei mir haben die Kinder auch nicht alles unter dem Tisch liegen, sondern eine Ablage in der einiges liegt und zu der sie laufen müssen, aber die Arbeitsmappen, in denen regelmäßig abgeheftet werden muss, die liegen dirket in den Ablagen unter den Tischen. Es wird immer ein Thema bleiben und für die Kinder ein Lerngegenstand, wie man rund um die schulische Arbeit Ordnung hält und den Überblick nicht verliert. LG Gille

    AntwortenLöschen