Sonntag, 4. Mai 2014

Schauen und Wissen (1)

Grundsätzlich kann man die Bücher in freien Lesezeiten zum Lesen anbieten, Hausaufgaben lassen sich damit gestalten (wenn man Kinder hat, auf die man sich verlassen kann), kleine Vorträge können die Kinder damit vorbereiten oder auch Plakate gestalten, die dann natürlich ebenfalls vorgestellt werden.
Ich biete zu solchen Büchern immer gerne auch Arbeitsblätter zur freien Gestaltung an. Die Kinder lesen ein Buch oder auch nur Auszüge und nutzen die Arbeitsblätter, um für sie Interessantes zu zeichnen und auch zu kommentieren oder zu beschriften. Hier sind in meinem Unterricht schon sehr schöne Ergebnisse entstanden, mit denen die Kinder selbst auch höchst zufrieden waren. Arbeitsblätter dazu kann man vielseitig gestalten. Hier einfach mal zwei verschiedene Möglichkeiten zu den 10 Tieren, die in dieser Reihe im Augenblick angeboten werden.
Einmal können die Kinder sich 5 Informationen zum Zeichen und Schreiben heraussuchen und unten nur 2. Damit gibt es für die Kinder die Wahlmöglichkeit, entweder wirklich nur spannende Informationen zusammenzustellen oder zu 2 ausgesuchten Kapitel ausführlicher zu schreiben.

Schrift: Andika

LG Gille

Hier eine Ansicht


und hier der Link

Kommentare:

  1. Hallo Gille, das ist eine prima Idee!
    Es erinnert mich an ein Montessori-Material und ich finde es klasse!
    Die Oberbegriffe, für die du die freien Kästchen eingefügt hast, kommen da so Begriffe wie: Nahrung, Lebensraum, Fortpflanzung, etc. rein?

    Dann wäre es nämlich genau das! :)
    Hast du die Begriffe vorgegegeben?
    WIe genau arbeitest du mit den Vorlagen?

    Herzliche Grüße- Vanessa

    AntwortenLöschen
  2. Die Begriffe ergeben sich aus den Überschriften im Buch. Vor allem im dritten Schuljahr haben die Kinder regelmäßig mit solchen Sachbüchern gearbeitet und das habe ich sie sehr frei gestalten lassen, da sie selbst viele Ideen und Vorstellungen hatten. Wenn die Kinder fertige Arbeitsblätter aufgehängt oder vorgestellt haben, dann hat sich immer so viel ergeben, dass die Arbeit zum Selbstläufer wurde. LG Gille

    AntwortenLöschen