Freitag, 9. Mai 2014

Ideen zur Unterrichtsorganisation

Wenn ich vom frontalen Unterricht wegkommen möchte, dann muss ich Ideen entwickeln, wie ich meinen Unterricht so organisiere, dass nicht alles aus dem Ruder läuft und anfängt, wahllos zu werden. Sicher ein Thema, was uns alle begleitet und für mich ein Prozess bleiben wird, an dem ich bis zum Schluss meiner Berufstättigkeit arbeiten werde. Eine spannende Frage ist z. B. : Wie beende ich Arbeitsphasen, in denen die Kinder alleine, mit Partnern oder in Gruppen arbeiten so, dass jeder die Möglichkeit hat, für sich einen sinnvollen und passenden Abschluss zu finden? Ich mache es im Augenblick oft so: Die Länge der Arbeitsphase ist den Kindern grundsätzlich bekannt. Am Ende dieser Zeit spiele ich eine Meditations-CD ein. Die Kinder wissen, dass mit Ablauf der Musik (4 Minuten) ihre Arbeit abgeschlossen und aufgeräumt sein soll. So gibt es immer Kinder, die vergleichsweise zügig mit dem Aufräumen beginnen und andere wollen noch etwas abschließen und können die Zeit einschätzen, die ihnen für die Arbeit noch zur Verfügung steht. Damit kommen wir im Augenblick alle sehr gut zurecht und ich habe bei weitem nicht mehr so oft den Eindruck, ein Kind in einer intensiven Arbeitsphase unterbrochen zu haben. Ich nutze die CD Steichelwiese und würde mich sehr freuen, wenn ihr unter den Kommentaren weitere CD-Titel (dieser Art) nennen würdet, die ihr im Unterricht nutzt.

Euch einen schönen Tag
LG Gille

Kommentare:

  1. Liebe Frau Reinsch,
    ich halte es genauso, wie Sie es oben beschrieben haben, aus genau den gleichen Gründen. Ich spiele jedoch morgens, vor Beginn der ersten Stunde auch ein "Erkennungslied" ein, da wir einen offenen Beginn haben. Die Kinder sind so daran gewöhnt, dass sie anfangen mkitzusingen und dabei aufräumen und ihre Plätze aufsuchen. Pünktlich um 8.00 Uhr beginnt der Unterricht, ohne dass etwas gesagt werden muss.
    LG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne, würdest du verraten, welche CD du nutzt? Ich habe nur die eine und hätte gerne ein bisschen mehr Auswahl. LG Gille

      Löschen
  2. Die Idee ist richtig, richtig gut! Für mich in der Mehrstufigkeit so gard nicht machbar. CD kann ich leider keine empfehlen, da ich eine tiefe Abneigung gegen jegliche Art von Entspannungsmusik habe. Sanfte Synthisizer-Känge regen mich auf, statt ab ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grinsgesicht, das bräuchte ich jetzt! Kann ich gut verstehen, aber mit der Streichelwiese komme ich gut zurecht. Was fetziges einzuspielen, wenn man die Kinder nicht unterbrechen möchte, das wäre halt auch nicht die Lösung. LG Gille

      Löschen
  3. Eine Alternative zu Musik könnte auch eine einfache Sanduhr und der Hinweis "Uhr läuft", eventuell ein Schild für die Tafel dazu sein - wenn die Uhr durch ist, müssen alle fertig sein. Ich mache das um z.b. Spiel- oder Frühstückspausen zu beenden. Meiner Meinung nach lernen die Kinder bald einzuschätzen, wie lange sie Zeit haben, bis die Uhr durch ist...
    Lg Silke

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    oder eben eine normale Rücklaufuhr! Leider sind die nur wahnsinnig teuer. Ich hadere noch mit mir, so etwas anzuschaffen! Manchmal leihe ich mir eine von einer Kollegin.

    Viele Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch eine und nutze sie gerne und regelmäßig, aber arbeitsvertiefte Kinder in meiner Klasse kommen mit der Musik als akustisches Zeichen besser zurecht. Wenn ich genau überlege, dann setze ich beides auch verschieden ein: die Uhr für eine 8 Minuten Kopfrecheneinheit beispielsweise und die Musik zeigt eher das Ende einer Gruppenarbeitsphase ein, wo wir dann nicht alle gleichzeitig den Stift hinlegen.... LG Gille

      Löschen
    2. So eine Uhr kann man relativ einfach selber bauen!
      Eine einfache Wanduhr brauchst du, Stunden- und Sekundenzeiger abschneiden, das Ziffernblatt herausnehmen und ein neues, rückwärtslaufendes Ziffernblatt (oben 60) einsetzen (entweder mit Zahlen oder nur mit der Punkteeinteilung. In dieses neue Ziffernblatt oben einen Schnitt. Einen Kreis (so groß wie das Ziffernblatt) aus der Rückseite eines Schnellhefters ausschneiden (rot oder grün) und dies an den Minutenzeiger befestigen. Auf der anderen Seite durch den Schnitt fummeln. Alles zusammensetzen (ohne Scheibe vor dem Ziffernblatt). So kann man ganz einfach den Minutenzeiger soweit ziehen, wie die Kinder Zeit für eine Phase haben und diese Zeit läuft dann ab (visuell durch das kleiner werdene grüne/rot Feld). Macht nur kein Geräusch, wenn die Zeit vorbei ist. Funktioniert super!
      Ich hoffe, man kann meiner Erklärung einigermaßen nachvollziehen... ;)

      Löschen
    3. Absolut super erklärt! Danke und LG Gille

      Löschen
    4. Noch eine Marion9. Mai 2014 um 16:29

      Und hier gibt's noch passende Bilder:
      http://halbtagsblog.de/schule/countdown-uhr-fr-den-unterricht/

      Wir durften an unserer Schule die Original-Timer anschaffen und ich möchte sie für Arbeitsphasen nicht mehr missen. Meine Erstklässler kommen damit gut zurecht. Allerdings würde mir für Aufräumphasen (z.B. in Kunst) Musik auch gut gefallen.

      LG Marion

      Löschen
    5. In Kunst habe ich das noch nie probiert. Aber eine sehr gute Idee! LG Gille

      Löschen
    6. Danke für die Erklärung! Ich habe auch eine Erläuterung hier und habe auch mal versucht, eine zu basteln. Das hat ewig gedauert (bin da nicht so begabt :-p), aber leider hat sie nicht so recht funktioniert. Ich werde mir wohl eine Originale anschaffen!
      Viele Grüße
      Kerstin

      Löschen
  5. Liebe Gille,

    ich mache es auch gerne mit Musik, frei nach dem Motto: Mit Musik geht alles leichter :-)
    Meine/Der Kinder Lieblingsmusiken sind folgende:
    - CD zum Buch "Entspannung in Kindergarten und Grundschule" aus dem AOL Verlag (Melodien bekannter Kinderlieder als Entspannungsmusik, ohne Texte!) - da summen sie auch nur mit ... sehr nett!
    - "Sunflower" von SHERAZADE feat: Ulla van Daelen, Perleberg Verlags GmbH
    - "Moondance" von Rainer Molzahn
    - "The singing Clarinet of Giora Feidman"
    - "Tanz der Schöpfung" von Konrad Raischl mit Band, RPA-Verlag
    - oder einfach klassische Musik, die mir gut gefällt, zB. Mozart, Ravel, ...
    ... und es sind natürlich nicht immer alle Stücke auf einer CD supergut geeignet ...

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die vielen Tipps, ich sehe schon auf den ersten Blick, dass da was dabei sein wird, was mir auch gefällt. LG Gille

      Löschen
  6. Beim Lesen des Beitrags bin ich direkt über den ersten Satz gestolpert: Ist Frontalunterricht etwas, von dem man wegkommen muss/sollte?
    Grüße
    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muss oder sollte, das weiß ich nicht... Ich möchte, denn ich habe so viele unterschiedliche Kinder und erstelle mein Material derart differenziert, dass der frontale Unterricht nur einen Teil meines Unterrichts ausmachen kann. Das heißt für mich natürlich nicht, dass er verwerflich wäre und gar nicht vorkommen sollte! LG Gille

      Löschen
  7. Danke für den Musiktip, auch ich habe eine Abschlussmusik nach den offenen Phasen, bei mir ist es Clair de Lune von David Garrett gespielt - das entspannt besonder mich ;)

    @ Frontalunterricht: Ich verstehe vollkommen, dass du wegkommen möchtest, auch ich habe eine "schwierige" (aber liebe) Klasse (viele Kinder mit Besonderheiten, z.B. Autisten), wo Frontalunterricht einfach nicht funktioniert - ich musste mich zu Schulbeginn schnell umorientieren, auch wenn ich lieber einige Sachen frontal erarbeiten würde LG Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Gille,
    wenn es mal "schnell" gehen musste, habe ich "Wer hat an der Uhr gedreht?" eingesetzt; der Soundtack von "Die fabelhafte Welt der Amelie" ist auch schön, z.B. das Stück hier http://www.youtube.com/watch?v=H2-1u8xvk54, auch Klaviermusik von Yiruma, z.B. hier (Rivers flows in you): http://www.youtube.com/watch?v=EMBXk5GngmY oder Ludovico Einaudi: http://www.youtube.com/watch?v=1VbFHmL_qSk,
    Filmmusik ist auch immer toll, z.B. von Gladiator oder Herr der Ringe, oder Braveheart oder Forrest Gump (http://www.youtube.com/watch?v=2GFgwJiWaJE),
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Gille,

    ich verwende für die Aufräumphase "Hijo de la Luna" von Loona, freue mich aber sehr, dass ich jetzt noch ein paar weitere Tipps bekommen habe.

    LG, Karin

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Gille, ich verwende eine CD vom Verlag an der Ruhr. Darauf gibt es ein Stück, dass schon als Aufräumlied benannt ist. Es ist nicht ruhig sondern schwungvoll. Meine Kinder lieben das Lied und netterweise gibt es kurz vor dem Ende einen Countdown der letzten 10 Sekunden bis alle am Platz sein müssen und danach ein kurzes Lob wie sauber und aufgeräumt es jetzt nicht ist.
    Vom Frühstücksgong zum Abschlusssong. heißt die Cd. lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich werde danach schauen! LG Gille

      Löschen
    2. Die CD ist im Katalog unter den drei Bestsellern genannt, das hört sich doch gut an! LG Gille

      Löschen
  11. Liebe Gille,

    zum Aufräumen nach der individuellen Arbeitszeit nehme ich ein Stück von Rondo Veniziano, das hat Schwung, signalisiert also Aktivität. Da es aber quasi klassische Musik ist, kommen die Kinder trotzdem zur Ruhe.
    Wenn es schnell gehen soll beim Aufräumen, z.B. nach dem Kunstunterricht, nehme ich auch das Aufräumlied aus der CD "Vom Frühstücksgong zum Abschlusssong" (gerne laut aufgedreht). Da muss man aber aushalten können, dass manche Kinder nach dem starken Beat auch mal hüpfen oder tanzen ; ) Aber durch den Countdown am Schluss sitzen dann alle (meist) wieder ruhig auf ihren Plätzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, hier kommt was zusammen und die CD ist so gut wie bestellt. Nach deinem anderen Tipp werde ich auch schauen. Danke! LG Gille

      Löschen
  12. Ich habe eine Spieluhr, die ich dann anstelle. Das funktioniert auch sehr gut.

    AntwortenLöschen