Dienstag, 11. März 2014

ich und mein Material

Ich habe schon immer gerne an Material herumgebastelt. Anfangs kopiert, geschnitten, geklebt....,
weil der Computer erfunden wurde, als ich meine Kinder mit Windeln wickelte, damit sie keinen lästigen Pilz bekommen.
Mit dem Computer kannte ich mich ausschließlich als Schreibwerkzeug aus und war skeptisch, weil manchmal alles wieder weg war, was gerade noch da war. Die ganze Arbeit umsonst und die Verzweiflung groß...
Immer größer wurde aber mein Wunsch, mein Material für die Schule gezielter vorzubereiten und mein eigenes Ding zu entwickeln.
Meine Kinder sind unterdessen gewachsen und auch wenn sie mir rund um den Computer nicht all zu viel zutrauen (ich würde einfach die grundsätzliche Struktur nicht begreifen), haben sie mich Hemmungen überwinden lassen und mich neugierig gemacht.
Vor gefühlten 2 Jahren habe ich mit Corel und meinem Computer dann in kleinen Schritten und mit Tipps von anderen angefangen, nach eigenen Vorstellungen für die Schule Material zu erstellen. Dabei ist es mir ein ganz besonderes Anliegen, die Kinder in ihren Möglichkeiten und Interessen im Blick zu haben. Immer mehr habe ich festgestellt, dass es sinnvoll ist, Material in verschiedenen Schwierigkeitsstufen anzubieten. Einmal können so alle Kinder an einem Inhalt arbeiten und zum anderen können die Kinder für sich selbst beobachten, dass sie sich steigern. Wenn sie sich gestern 4 Pfeile und heute schon 5 merken können, dann wissen sie, dass sie etwas erreicht haben. Wenn sie im obersten Level angekommen sind und dann zu Hause mit Papa mal abgleichen, dann wissen sie, dass Schule was bringt. Besser als Papa heißt es dann in der Schule mit stolz geschwellter Brust.
Es gibt Tage, da entwickel ich aus Leidenschaft etwas, was ich in dem Umfang im Unterricht gar nicht brauche. Ich mache Dinge doppelt, weil sie mir in der ersten Version noch nicht gefallen oder so einfach noch nicht brauchbar waren. Das bringt mich nicht zur Verzweiflung, sondern lässt die Dinge wachsen und reifen und ich gehe in der Regel mit dem Gefühl nach Hause, mein bestes gegeben zu haben. Wenn ich jetzt hier eine Möglichkeit habe, meine Ergebnisse zu teilen, andere anzuregen oder gar zu unterstützen, dann kann daran nicht all zu viel verkehrt sein.
Ich würde mal sagen, mit dieser Haltung arbeite ich und bin ausgespochen zufrieden.
So, und jetzt drücke ich kurzentschlossen auf Enter und prüfe erst dann, ob ich gesagt habe, was ich im Gefühl hatte....
LG Gille
PS. Das leidige und zeitaufwendige Erklären und Begreifen von Arbeitsaufträgen fällt übrigens auch weg, wenn man Aufgabenstellungen differenziert anbietet.

Kommentare:

  1. Noch eine Marion11. März 2014 um 18:52

    Liebe Gille,

    ich lese sehr gerne darüber, wie du deinen "Werdegang" bis hin zur wirklich professionellen Erstellung von deinen Materialien beschreibst. Noch dazu bist du so großherzig im Teilen. Vielen Dank! Ich suche immer noch nach einem Wunschzettel-Button auf deiner Startseite. Der hätte wirklich einen berechtigten Platz.
    LG *rubbel*

    AntwortenLöschen
  2. Danke rubbel, dass dir mein Material gefällt und dir ein Wunschzettelbutton fehlt. Ich mache das hier im Augenblick mit viel Vergnügen und so wird es erstmal auch weitergehen. Das was ich mir im Augenblick wünsche, ist eine lebendige Seite und dabei unterstützt du mich!!!
    LG Gille

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es toll, dass du schreibst wie du auf die Dinge kommst, was du dir dabei gedacht hast , weiter so! LG MM

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dass du das so sagst. Ich schreibe ja schon so ein bisschen ins blaue hinein. Für junge Kolleginnen ist das bestimmt sinnvoll, für die alten Hasen vielleicht eher langweilig. Wenn ich ermuntert werde weiterzumachen, dann werde ich genau das auch tun. LG Gille

    AntwortenLöschen
  5. Hallo!
    Wie organisierst du das mit den unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen denn? Weißt du, welches Kind welches Niveau schafft und kopierst in entsprechender Anzahl? Oder kopierst du etwas mehr und die Kinder wählen aus? Bei letzterem stört mich immer, wenn ich hinterher Kopien übrig habe und ich habe häufig das Problem, dass manche Kinder etwas zu Leichtes nehmen, weil sie sich nicht anstregen mögen, andere hingegen überschätzen sich häufig.
    Wenn ich es zuteile, verschätze ich mich aber auch oft...
    Viele Grüße
    SaWie

    AntwortenLöschen
  6. Es kommt noch ein Text der wahrscheinlich genau deine Fragen beantwortet. Darauf vertröste ich dich hier jetzt erstmal und nehme an, dass das ok. ist.
    LG Gille

    AntwortenLöschen